«Die Daheimgebliebenen zum Nachdenken anregen»

In den kommenden Wochen brechen sieben junge Menschen für ein dreimonatiges Hospitations-Praktikum nach Lateinamerika, Afrika und Asien (HOPLAA) auf. Vor Ort begleiten sie Fachpersonen der Bethlehem Mission Immensee (BMI) und ihrer Partner der Allianz COMUNDO bei der täglichen Arbeit. Dadurch erhalten sie einen vertieften Einblick in Projekte der Entwicklungszusammenarbeit und sammeln bereichernde Erfahrungen.
Sechs junge Frauen und ein junger Mann absolvieren diesen Sommer und Herbst ein Praktikum in Sambia, Kenia, Peru und auf den Philippinen – vier von zwölf Ländern, in denen Fachpersonen der Allianz COMUNDO einen mehrjährigen Einsatz leisten. Ihren Beweggrund, wieso sie sich für ein HOPLAA-Praktikum mit der BMI entschieden hat, erklärt Sibylle Steiger, die nach Kenia reist, wie folgt: «Ich bin neugierig auf ein fremdes Land, andere Menschen, Sitten und Lebenseinstellungen. Es ist mir ein Anliegen, unsere hohe Lebensqualität in der Schweiz mehr schätzen zu lernen und die Daheimgebliebenen in meinem Umfeld durch meine Berichte zum Nachdenken anzuregen.»

Mit dem HOPLAA-Praktikum gibt die BMI jungen Leuten die Chance, wertvolle Erfahrungen in der personellen Entwicklungszusammenarbeit zu sammeln. Gleichzeitig werden die HOPLAA-Teilnehmenden für ein solidarisches Denken und Handeln sensibilisiert: «Die Frauen und Männer bereiten sich an drei Wochenenden auf ihr Praktikum vor. Gemeinsam reflektieren wir die eigene Lebensweise und machen uns Gedanken zu globalen Zusammenhängen, interkultureller Kommunikation, Armut und weiteren Themen», erklärt Edith Zingg, die Leiterin des HOPLAA- Praktikums.

Das dreimonatige HOPLAA-Praktikum der Bethlehem Mission Immensee (BMI) richtet sich an junge Menschen zwischen zwanzig und dreissig Jahren. Weitere Informationen finden Sie hier.



Bildlegende
Von links nach rechts: Sibylle Steiger (Kestenholz, SO), Tanja Föhn (Steinen, SZ), Ladina Gisler (Oberuzwil, SG), Daniela Supersaxo (Saas-Fee, VS), Livia Maag (Zürich), Katharina Oberson (Luzern) und Samuel Keller (Niederglatt, SG) vor ihrem Aufbruch in das dreimonatige Praktikum in Übersee




Kurzprofil der Bethlehem Mission Immensee

Gemeinsam für eine bessere Welt

Die Bethlehem Mission Immensee (BMI) und ihre Allianzpartner E-CHANGER und Inter-Agire engagieren sich weltweit für Benachteiligte sowie eine ganzheitliche und nachhaltige Entwicklung. Im gemeinsamen Programm COMUNDO entsenden die drei Organisationen Fachpersonen, die in Projekten von Partnerorganisationen in den Einsatzländern mitarbeiten. Partnerschaftlich arbeiten sie mit den Menschen in den Einsatzgebieten zusammen, sie leben an ihrer Seite und pflegen den interkulturellen Austausch im Alltag. So werden diese Menschen gestärkt, um einzeln und in Gruppen auf globaler und lokaler Ebene zu mehr Gerechtigkeit, Frieden und zur Bewahrung der Schöpfung beizutragen.

Rund 120 freiwillige Fachpersonen sind derzeit im Rahmen des gemeinsamen Programms COMUNDO in 12 Ländern Lateinamerikas, Afrikas und Asiens in der Entwicklungszusammenarbeit tätig: in Bolivien, Brasilien, Burkina Faso, Ecuador, El Salvador, Kenia, Kolumbien, Nicaragua, Peru, in den Philippinen, in Sambia und Simbabwe.

Durch Bildungs-, Sensibilisierungs- und Informationsarbeit fördern die Bethlehem Mission Immensee in der Deutschschweiz, ihre Allianzpartner in der französischen bzw. italienischen Schweiz, solidarisches Denken und Handeln. Die BMI ist Trägerin des Bildungszentrums RomeroHaus in Luzern und Herausgeberin der Zeitschrift «WENDEKREIS». Inter-Agire gibt die Zeitschrift «CARTABIANCA» heraus und E-CHANGER die Publikation «COMUNDO».

Bethlehem Mission Immensee im RomeroHaus, Kreuzbuchstrasse 44, 6006 Luzern,
Tel. +41 (0)58 854 11 00, Fax +41 (0)58 854 11 02, E-Mail: info@bethlehem-mission.ch, www.bethlehem-mission.ch, Post-Konto 60-394-4

_____

Für weitere Informationen und Kontakte wenden Sie sich bitte an:
Medienstelle Bethlehem Mission Immensee, Simone Bischof,
sbischof@bethlehem-mission.ch; Tel. 058 854 11 56