Taifun in den Philippinen - Tobias Denzler, Koordinator der BMI in den Philippinen, berichtet.


"Der Megataifun ist vorüber und hat schreckliche Schäden und Verwüstungen auf den Visayas, den mittleren Inseln der Philippinen hinterlassen. Man rechnet dort mit 10'000 Toten oder mehr. Das ist die Gegend, die vor einem Monat bereits von einem schweren Erdbeben getroffen wurde.
 Bei uns in Manila und in den weiter nördlichen Teilen des Landes wo unsere Mitarbeiter stationiert sind, ist der Taifun glimpflich abgelaufen. Wir hatten nur starken Regen und Wind, aber keine Überschwemmungen oder Sturmschäden. Corinne und ich kamen am Freitag von einer Projektreise ganz im Norden, nach Manila zurück. Am Freitag waren hier alle Schulen und Büros geschlossen wegen der Taifunwarnung. Jetzt ist wieder Alltag eingekehrt aber die Folgen des Taifuns in den betroffenen Gebieten sind auch bei den Menschen hier spürbar und sind das Hauptgesprächsthema. Es liegt ein Schatten der Bedrücktheit und der Trauer über dem Land."

Nous sommes en pensées avec les Philippines!

Kommentar hinzufügen

captcha
Neue Zeichenfolge laden

Bisherige Kommentare