Logo RomeroTage verkleinert

RomeroTage 2013

9. bis 26. März
Vorträge von Dr. Josef Estermann und Ana Mercedes Pereira Souza

Adresse

RomeroHaus
Bildungszentrum der Bethlehem Mission Immensee
Kreuzbuchstrasse 44
6006 Luzern

Seminarräume: Tel. +41 58 854 11 00
info@romerohaus.ch
Fax +41 58 854 11 02

Ressort Bildung: Tel. +41 58 854 11 75
bildung@romerohaus.ch

Weitere Informationen übers RomeroHaus
 

Genug haben. Nicht mehr – Tener suficiente. No más.

Zentralschweizer RomeroTage 2014
13. bis 29. März

Im Süden leben Milliarden von Menschen unter dem Existenzminimum, im Norden nehmen Verschwendung und Konsumwut weiter zu. Die Welt scheint aus den Fugen geraten zu sein und das Mass verloren zu haben. Was ist genug, um würdig und sinnvoll leben zu können? Was ist unabdingbar für ein erfülltes Leben und was ist zu viel? Diesen Fragen gehen die diesjährigen Zentralschweizer RomeroTage nach. Im Zentrum stehen dabei insbesondere die Themen Genügsamkeit, einfacher Lebensstil, Wachstumskritik und die Suche nach Alternativen zum Wachstumswahn.

En el Sur, miles de millones de personas viven por debajo de la línea de pobreza, mientras que en el Norte, el despilfarro y consumismo siguen en aumento. Parece que el mundo haya perdido el norte y la justa medida. ¿Qué es suficiente para vivir dignamente y con sentido? ¿Qué es imprescindible para una vida plena? ¿Y qué es por demás? Los “Días Romero de la Suiza Central” de este año pretenden abordar estas preguntas. En particular, se tocará temas como suficiencia, un estilo de vida sencillo, el decrecimiento de la economía y alternativas a la ideología del crecimiento.


Oscar Arnulfo Romero

Erzbischof Oscar A. Romero (1917-1980) symbolisiert für viele Menschen in Lateinamerika Hoffnung auf Gerechtigkeit und Widerstand. Sein Engagement gegen die Verbrechen der Militärs und für soziale und politische Rechte der Bevölkerung kostete ihn das Leben. In fast allen Ländern Lateinamerikas hat sein Beispiel in den vergangenen Jahrzehnten soziale, politische und christliche Bewegungen ermutigt, sich für die Veränderung ihres Alltags einzusetzen und für gerechte Verhältnisse zu kämpfen. Auch wenn viele dieser Aufbrüche zum Teil gewaltsam unterdrückt worden sind, beweisen die sozialen Bewegungen in Lateinamerika, dass sie die Hoffnung auf ein besseres, ein menschenwürdiges Leben nicht verloren haben. 

Anlässlich des Todestages von Erzbischof Romero am 24. März 1980 finden alljährlich die Zentralschweizer RomeroTage statt.


Mitwirkende Organisationen: Amnesty International Sektion Schweiz, Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien; Arbeitsgruppe Solidar Sursee, Bethlehem Mission Immensee, Peace Brigades International, Peace Watch Switzerland, Regionalgruppe Zentralschweiz der  Erklärung von Bern EvB,  Theologische Bewegung für Solidariät und Befreiung (TheBe)

Wir danken für die Unterstützung durch die römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern.