Am 29. Dezember 2013 berichtete «Mitenand» (SRF 1) über Ulrike Purrers Projekt

Haus der Erinnerungen

Haus der Erinnerungen
Video über das "Haus der Erinnerungen"

BEREICH

Kinder und Jugendarbeit

Einsatzdauer

9. April 2012 bis 30. April 2015

Region

Tumaco, am Pazifik (Kolumbien)

Partnerorganisation vor Ort

Diözese Tumaco, Centro Afro

Dieses Projekt mit einer Spende unterstützen

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie konkret die Arbeit von Ulrike Purrer und helfen Kindern und Jugendlichen den Weg aus der Gewalt zu finden.

Kontakt Fachperson

"Gewalt hat hier keinen Zutritt"

Ulrike Purrer, Theologin und Hispanistin
Ulrike Purre Einsatzbild
Das Leben vieler Flüchtlinge und Vertriebenen in der Stadt Tumaco ist von Gewalt und Armut geprägt. Besonders die jungen Menschen sind betroffen. Die Theologin Ulrike Purrer teilt das Leben der Menschen; sie begleitet Kinder und Jugendliche und sucht mit ihnen gewaltfreie Wege und neue Lebensziele.

Die Partnerorganisation vor Ort: Diözese Tumaco, Centro Afro
Während der Staat und viele NGOs «bloss» Almosen verteilen, setzt das Team des Centro Afro bei den konkreten Bedürfnissen an. Ulrike Purrer arbeitet langfristig mit den Jugendlichen zusammen. Sie hilft ihnen, aktiv ihre eigenen Lebensziele zu verfolgen und bestärkt motivierte Jugendliche darin, Akteure für den Frieden und für Veränderungen im Viertel zu werden. Der persönliche Prozess der jungen Menschen beinhaltet ein kritisches, politisches Bewusstsein, soziales Engagement und Gewaltfreiheit. Ulrike Purrer wohnt im selben Quartier wie die Jugendlichen. Dieser geteilte Alltag ermöglicht eine hohe Qualität der Begleitung. Die Diözese Tumaco als Partnerorganisation bietet in diesem gewalttätigen Umfeld einen besonderen Schutz. Mitarbeitende der Diözese werden von der Bevölkerung und den bewaffneten Gruppen respektiert und geniessen eine hohe Glaubwürdigkeit.

Ziel des Projekteinsatzes
Kinder und Jugendliche dabei unterstützen Wege in ein gewaltfreies und eigenständiges Leben zu finden.