Ihre Ansprechpersonen

  • Stephan Tschirren

    Bildungsreferent Ressort Bildung, Bereich "Jugend und Pfarreien"
    T +41 58 854 11 74

  • Edith Zingg

    Bildungsreferentin Ressort Bildung, Bereich "Jugend und Pfarreien", Leiterin Praktikum HOPLAA
    T +41 58 854 11 87

Individuelle Veranstaltungen

Möchten Sie gemeinsam mit uns eine Veranstaltung organisieren?

Mit unserem Online-Formular können Sie einen Termin für Ihre Veranstaltung anfragen.

Interkulturelle AnimatorInnen

  • Mercedes Bernal Elmiger

    Interkulturelle Animatorin
    T +41 58 854 11 74

  • Humberto Calderin

    Interkultureller Animator
    T +41 58 854 11 74

  • Airen Rüttimann-Kalley

    Interkulturelle Animatorin
    T +41 58 854 11 74

  • Tina Graf-Lebea

    Interkulturelle Animatorin
    T +41 58 854 11 74

  • Carlos Erazo

    Interkultureller Animator
    T +41 58 854 11 74

Seminarräume gesucht?

Wir vermieten Seminarräume mit moderner Infrastruktur an hervorragender Lage in der Stadt Luzern.

Veranstaltungskalender

Informieren Sie sich auch über Weiterbildungen und Veranstaltungen im RomeroHaus, dem Bildungszentrum der Bethlehem Mission Immensee.

Bildungsangebote für Gruppen

Wie leben Jugendliche in den Philippinen? Was beschäftigt junge Menschen in Kolumbien? Auf spielerische Art und Weise können sich Jugendliche mit den Lebensrealitäten in unseren Einsatzländern auseinandersetzen. Sie  vergleichen die Herausforderungen im Süden mit ihrem Leben hier in der Schweiz und erschliessen sich so einen Zugang zu globalen Themen der Solidarität und Gerechtigkeit.
Auch Fachpersonen, die aus einem Einsatz in die Schweiz zurückgekehrt sind, berichten gerne von ihren Erfahrungen.

Für Schulklassen, Firmlinge, Pfarreiräte, engagierte Jugendliche  und interessierte Erwachsene bieten wir Bildungsmodule zu verschiedenen Themen, einen interaktiven Stadtrundgang, interkulturelle Begegnungen oder individuell abgesprochene Veranstaltungen im RomeroHaus oder auswärts an.

Treff Punkt Welt. Einblick in andere Welten

Was heisst Solidarität auf den Philippinen? Warum wandern Menschen in andere Länder aus? Wie können wir Menschen in ihrem Einsatz für Gerechtigkeit unterstützten?

Bei den Begegnungen mit Mercedes Bernal Elmiger (Peru), Humberto Calderín (Kuba), Carlos Erazo (Kolumbien), Tina Graf-Lebea (Südafrika) und Airen Rüttimann (Philippinen)  lernen Kinder und Jugendliche Lebenswelten aus Lateinamerika, Afrika und Asien aus erster Hand kennen. Spielerisch erfahren die SchülerInnen eine fremde Kultur, setzen diese mir der eigenen in Beziehung und werden so mit dem Anliegen weltweiter Solidarität vertraut gemacht.

Bildungsmodule

Bildung im Süden
Bergbau
Wir alle haben täglich mit Bergbauprodukten zu tun. Kupfer, Gold und andere Metalle begegnen uns in unseren Händys, Computern und vielen weiteren elektrischen Geräten.
Das Bildungsmodul: Bergbau zeigt, wo die Rohstoffe abgebaut werden und welche Auswirkungen ihre Ausbeutung auf die Menschen und die Umwelt vor Ort hat.

Berufsbildung
"Was möchtest du später werden?" Für viele junge Menschen in Afrika stellt sich diese Frage nicht. Viele von ihnen haben nie die Gelegenheit überhaupt eine Berufslehre oder eine weiterführende Schule zu besuchen.
Im Bildungsmodul: Berufsbildung geht es um die Bedeutung einer guten Ausbildung. Was verändert sich dadurch für junge Menschen in Afrika? Welchen Stellenwert hat eine gute Ausbildung für uns in der Schweiz?

Gesundheit
Bin ich gesund? Was brauche ich, um gesund zu sein? Viele Menschen in Afrika, Lateinamerika und Asien haben keinen Zugang zu Gesundheitsversorgung.
Das Bildungsmodul: Gesundheit konzentriert sich besonders auf die Gesundheit bei Frauen. Noch immer ist eine Schwangerschaft in vielen Ländern ein grosses Gesundheitsrisiko, die Mütter- und Kindersterblichkeit bei der Geburt ist hoch. Gesundheit für Mütter und Kinder kann nicht von Fragen nach sexueller Selbstbestimmung und der gesellschaftlichen Rolle von Frauen getrennt werden.

Oscar Arnulfo Romero (In Planung)
Das RomeroHaus in Luzern nennt sich seit seiner Gründung im Jahr 1986 nach dem 1980 ermordeten Erzbischof von El Salvador, Oscar Arnulfo Romero. Mit seinem Engagement für Gerechtigkeit, seiner klaren Kritik an den herrschenden Verhältnissen und seiner Parteinahme für die Armen und Benachteiligten wurde Romero zu einer Symbolfigur für eine Kirche, die sich engagiert und Position bezieht und für die lateinamerikanische Befreiungstheologie. Im Stoffplan für den Religionsunterricht der 6. Klasse im Kanton Luzern wird Romero denn auch als eine Vorbild- und Inspirationsfigur genannt, die thematisiert werden kann. Mit einem Bildungsangebot, das die Person Romero ins Zentrum stellt, wird die Erinnerung an sein Leben noch stärker betont.

Auf "Shoppingtour" in Luzern

Maria Greco_Probetour 09.09.14
Ein szenischer Stadtrundgang zeigt, worauf es beim Shoppen wirklich ankommt.
Ab Herbst 2014 bietet das RomeroHaus Luzern in Zusammenarbeit mit der Regionalgruppe Zentralschweiz der Erklärung von Bern (EvB) und der Geschichtenerzählerin Maria Greco einen entwicklungspolitischen Stadtrundgang durch die Altstadt von Luzern an. Schauspielerisch werden die Teilnehmenden auf dieser "Shoppingtour" von Susy Sparsam begleitet, die z.B. erzählt, warum manche Blue Jeans längere Beine haben als andere, wo man den fairsten Kaffee trinkt, wie bitter Schokolade schmecken kann und warum das Bienenleben kein Honigschleck ist. Die Tour führt an kleinen und grossen Läden vorbei und macht auf humorvolle Weise bewusst, wie Konsumentinnen und Konsumenten aktiv werden und zu einer gerechteren Welt beitragen können.

Falls Sie eine Shoppingtour für eine Gruppe planen, nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Kontakt: bildung@romerohaus.ch, Tel. 058 854 11 75