Mutternacht 2013 in Luzern

Eine Perfomrance auf dem Bahnhofplatz Luzern machte sichtbar, wieviele Hürden Frauen im globalen Süden überwinden müssen auf dem Weg zu einer sicheren Geburt.
Schweiz Luzern Erste Schweizer Mutternacht in Luzern (www.mutternacht.ch). 11.5.2013. Sichere Geburt? Ein Hürdenlauf! Performance für Schwangere auf dem Luzerner Bahnhofplatz. Organisation Bethlehem Mission Immensee www.bethlehem-mission.ch. Foto Marcel Kaufmann/Bethlehem Mission Immensee.

RomeroHaus Luzern

Bildungszentrum und Veranstaltungsort
RomeroHaus Luzern

Politisch engagiert

In politischen Fragen, die einen Bezug zu unserem Kerngeschäft – personelle Entwicklungszusammenarbeit und ihre Wirkung auf Solidarität, Austausch und Religion – haben, beziehen wir Stellung. Gemeinsam mit anderen Organisationen, in öffentlichen Aktionen oder in eigenen Kampagnen nehmen wir Einfluss auf die politische Diskussion und intervenieren bei politischen und wirtschaftlichen Verantwortungsträgerinnen und -trägern.

Recht ohne Grenzen - Klare Regeln für Schweizer Konzerne weltweit

Klare Regeln für Schweizer Konzerne. Weltweit. Das fordern rund 50 Menschenrechtsorganisationen und Hilfswerke, Umwelt- und Frauenverbände, kirchliche Gruppen und Gewerkschaften mit der Kampagne „Recht ohne Grenzen“. Auch die BMI gehört dazu.

135‘285 Menschen haben die Petition "Recht ohne Grenzen" unterzeichnet, die am 13. Juni 2012 dem Parlament übergeben wurde. Mit der Petition fordern die Unterzeichnenden Bundesrat und Parlament auf, dafür zu sorgen, dass Firmen mit Sitz in der Schweiz die Menschenrechte und die Umwelt weltweit respektieren müssen. Gleichzeitig reichten Mitglieder verschiedener Parteien Vorstösse zum Thema ein. Mit diesen starken Signalen ist die Diskussion um klare Regeln für Schweizer Konzerne endgültig im Bundeshaus angekommen.

Website der Allianz "Recht ohne Grenzen"

NEIN zur Asylgesetzrevision, Schluss mit Verschärfungen!

Das Referendum gegen die Aslygesetzrevision (dringliche Vorlage) ist lanciert. Die Bethlehem Mission Immensee hat dieses Referendum unterstützt.

Gemeinsam gegen Armut

200 000 Menschen haben die Kampagne „0,7% – Gemeinsam gegen Armut“ unterschrieben und forderten von Bundesrat und Parlament mehr Geld für die Entwicklungszusammenarbeit. Die BMI arbeitete in dieser Kampagne mit rund 60 anderen Schweizer Organisationen zusammen. Mehr…

Im September 2012 hat der Ständerat mit seinem Ja zu den Rahmenkrediten der internationalen Entwicklungszusammenarbeit 2013-16 endlich einen Schlussstrich unter eine jahrelange zähe Debatte gesetzt.

„Afrika braucht Medikamente – jetzt!“

6000 Kerzen formen eine Aids-Schlaufe vor dem Bundeshaus in Bern.
Bundesplatz Bern, 1. Dezember 2004

Die BMI führte zusammen mit HEKS eine Kampagne durch, damit die Schweiz ihr Engagement gegen HIV/Aids verstärkt. Die Pharmaindustrie wurde aufgerufen, ihre Preise zu reduzieren und Patentrechte zu relativieren. Zudem suchten BMI und HEKS Kontakt mit den Kirchen, um das freie Sprechen über Sexualität zu fördern und alle Methoden zu akzeptieren, welche die Übertragung des HI-Virus verhindern. Mehr…